Slide item 1

Integrale Sicherheitsberatung und Sicherheitsplanung

  • Management-Beratung
  • Technologie-Beratung
  • Produktunabhängig und neutral
Slide item 3

Sicherheitsberatung für Logistikcenter und Industrieanlagen

  • Vermeidung von Produktionsausfällen
  • Sicherstellung Lieferverfügbarkeit
  • Industie 4.0 und Sicherheit
Slide item 2

Mit kompetenter Sicherheitsberatung zu integralen Sicherheitssystemen

  • Modern und intelligent
  • Zukunftsorientiert
  • Hochskalierbar

Risikoanalysen

risikoanalyse

Vorgehen Durchführung Risikoanalyse

Für grössere und/oder komplexe Projekte sowie Projekte, bei denen aus dem Ergebnis
der Grobanalyse erhöhte Projektrisiken vermutet werden, sollte als Grundlage für die Festsetzung der Q-Schwerpunkte eine vertiefte Risikoanalyse durchgeführt und während des Projektverlaufs periodisch überprüft werden. Die folgenden Stichworte zu möglichen Projektmerkmalen und Risikofaktoren (Gefahren und Chancen) können bei der Durchführung einer vertieften Risikoanalyse hilfreich sein. Von Fall zu Fall sind zusätzliche Punkte zu beachten.

Im Rahmen von Sicherheitsmanagementssystemen sind ebenfalls periodisch die betrieblichen Risiken und die Arbeitssicherheits- und Gesundheitsrisiken zu identifizieren und zu beurteilen.

  

Unsere Sicherheitsberater führen Sie mit folgenden Arbeitsschritten zu einer professionellen und objektiven Risikobewertung:

  1. Vorbereitung der Risikoanalyse (Risk Scoping, Systemabgrenzung, Risikosystematisierung, Risikokategorien, Risiko-Metriken, RRisiko-Massstäbe, Risikoidentifizierung, Präzise Risikobeschreibung)
  2. Startsitzung (Information an Risikoanalyse Teilnehmende, Aufträge, Erläuterung Tool für die Risikobewertung)
  3. Durchführung Risiko-Self Assessment (Risikoanalyse-Selbsteinschätzung)
  4. Auswertung Risikoanalyse-Selsteinschätzung
  5. Vorbereitung und Durchführung Team-Risikoanalyse mit objektiver Risikoeinschätzung, Identifizierung Top-Risiken

 

Risikoanalyse mit OptiRisk Tool-Unterstützung (Vorlagen für die Projektarbeit)

OptiRisk Risikoanalyse ProfessionalOptiRisk Risikoanalyse


Die im Video nebenan dargestellten OptiRisk Vorlagen für die Durchführung von Risikoanalysen können im Rahmen von Projekten auf Ihre Branche und Ihr Unternehmen einfach angepasst werden. Sie umfassen sämtliche Inhalte zur praxisnahen Umsetzung von einfachen und anwendbaren Risikoanalyse Lösungen. Benötigt wird lediglich Excel.

Sie sparen Zeit, Kosten und schonen Ihre Ressourcen. Die OptiRisk Risikoanalyse Lösungen sind einfach und bedienungsfreundlich. Sie sorgen für die systematische Umsetzung von unternehmensweiten Lösungen für die Risikoidentifizierung und Risikoanalyse.

 

Die Vorteile der OptiRisk Risikoanalyse Vorlagen liegen auf der Hand

Einfachheit und Systematik...
Alle OptiRisk Bausteine sind problemlos anwendbar, entsprechen den internationalen Anforderungen (‚state of the art‘) und sind seit Jahren in der Praxis bewährt (‘Good Practice‘ Ansatz) und systematisch zusammengestellt. Alle OptiRisk Bausteine sind sehr einfach auf Ihre Bedürfnisse (Branche und Firmengrösse) skalierbar.
Hohe Akzeptanz bei den Anwendern und der Informatik...
- Benötige Software: Microsoft Office Professional und Windows XP oder neuer.
- Es sind keine zusätzlichen Software Lizenzen notwendig.
- Keine Abhängigkeit von einem Softwarelieferanten.
- Ein firmeninternes Bewilligungsprozedere zur Installation einer neuen Software, das problematisch sein kann, entfällt.
Rasch anwendbar ohne grosse Schulungen...
- Keine Ausbildung in Programmierung oder Applikationen erforderlich.
- Microsoft Office Kenntnisse genügen. 


Erkundigen Sie sich nach den verschiedenen Möglichkeiten. Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an.

 

risikoanalyse

Weg von Wahrscheinlichkeiten - Hin zu Szenario-Denken

Risiken können auch qualitativ mit anderen Risikoparametern beschrieben werden

Wir quälen unsere Risikoverantwortlichen mit Aussagen zu Wahrscheinlichkeiten. Dabei wissen wir, dass uns ein intuitives Verständnis für Wahrscheinlichkeiten fehlt.

In der Wissenschaft wird hierbei von "Neglect of Probability" (Vernachlässigung der Wahrscheinlichkeit) gesprochen. Kurzum: Unser menschliches Gehirn ist unfähig mit Wahrscheinlichkeiten umzugehen. Was der eine als Risiko wahrnimmt, muss für den anderen noch lange kein Risiko sein.

Alles was lediglich wahrscheinlich ist, ist wahrscheinlich falsch. (Zitat: René Descartes, franz. Philosoph, Mathematiker)

Die Wahrscheinlichkeit ist eine Einstufung von Aussagen und Urteilen nach dem Grad der Gewissheit (Sicherheit). Somit ist das Urteil über die Wahrscheinlichkeit ein Konstrukt, da die Realität permanent durch unsere höchst subjektiven Wahrnehmungen erschaffen wird.

In der Praxis haben wir meist im operativen Bereich fast keine statistischen Werte, welche unsere Einschätzungen zur Eintrittswahrscheinlichkeit stützen könnten. Somit sind all diese Aussagen sehr wage. Auch wird in vielen Risikoanalysebewertungen der Häufigkeitswert falsch verstanden (In welcher Betrachtungsperiode soll ein Ereignis wieviel Mal eintreten. Zum Beispiel: 2x im letzten Jahr oder 2x in den letzten 3 Jahren, usw.). Dabei wird die Eintrittwahrscheinlichkeit vorausschauend gar nicht oder fast nie in die Risikobeschreibungen miteinbezogen. Gerade das wäre aber für jede Risikoinvestition sehr interessant und ist entscheidend.

Somit kann die Risikobewertung mit solchen Risikoparametern sehr schnell zum "eigentlichen Risiko selbst" werden (Fehleinschätzungen). Die Risikobeschreibung mit anderen Risikoparametern sind da viel präziser und praxisnaher. Ein Szenario-Denken mit professioneller Risikobeschreibung kann hier die Qualität einer Risikoanalyse beträchtlich steigern.

Kontaktieren Sie uns. Gerne sprechen wir mit Ihnen über die verschiedenen Möglichkeiten, Risikoanalyse-Methoden zu optimieren und durchzuführen.

nach oben